Crazy American and most crazyer German…

…on the Road in Cologne.


Anfang des Monats weilte der junge Mann neben mir geschäftlich für einige Tage in Köln. Da er den Fehler machte, dies im Forum von Samba.com kundtat und um Hilfe bei der Suche nach HAZET-Werkzeug bat, habe ich kurzerhand Kontakt aufgenommen und wir vereinbarten uns auf einen Nachmittag. Prompt sahen wir dann auch noch den Bus mitten in Köln in freier Wildbahn (ohne H Kennzeichen!?) und wir liessen es uns nicht nehmen davor mal gehörig zu posen.

Neil, so heisst er, besitzt nämlich schon seit längerem einen 58er T1, der z. Zt restauriert wird. Ein paar Eindrücke davon findet ihr unter seinem Post im Forum von www.thesamba.com Zum letzten Mal in Sachen VW war er 2007 anlässlich des "VW Veteranentreffens" in Bad Camberg in Deutschland.

Nachdem wir zuerst bei diversen Werkzeuggroßhändlern einkaufen waren, um seinen u.a. Werkzeugwagen weiter aufzurüsten, verbrachten wir noch einige Stunden in der Altstadt von Köln, liessen uns das Kölsch und das Essen schmecken und plauschten über die verschiedensten Aircooled- und sonstigen Themen des Lebens.


Thanks for your visit here and the nice Afternoon/Evening, Neil. I hope we see us at the "Lottermann Bad Camberg Meeting 2011" or sooner?

Die Ausbeute vom heutigen Flohmarkt…

…war zumindest aus der luftgekühlten Ecke betrachtet ein voller Erfolg.

Zwei (so denke ich jedenfalls) ganz gute Schnapper hat der Ralfi da heute gemacht. Zum einen ein sehr gut erhaltenes Konvolut an frühen Typ3-Prospekten und Unterlagen. Allesamt ohne Knicke, Risse o.ä.

Am schärfsten find ich den Prospekt mit dem Titel "Wie man seine Frau überzeugt, ja zu diesem Wagen zu sagen (7 Ehemänner berichten)" Nicht nur, das der Titel schon so schlüpfrig klingt, als wäre er von den Machern der frühen "St. Pauli Nachrichten" entworfen. Nein! Der VW-Verkäufer in der einen Story schaut mit seiner Brille und dem Schnäuzer auch noch aus wie ein Pornodarsteller in den diversen Sexfilmchen aus den 60ern. Bei Interesse mach ich mal ne Story in 7 Teilen daraus.

Ein ganz besonderes Schnäppchen war auf dem Grabbeltisch einer Familie zu finden, die wohl Opas Garage oder Werkstatt aufgeräumt hat. Neben vielem 08/15-Werkzeug, div. Trennscheiben, Feilen, Schrauben, Muttern, Bohrspitzen und FORD-Teilen der späten 70er bis zu den späten 90ern lag doch tatsächlich diese MAHR-Messuhr. Für den lächerlichen Preis von 1,- € wechselte diese den Besitzer.



Brand New Hubcaps…

…bekam der Blaue Onkel heute verpasst!


Endlich, nach Monaten der Suche, habe ich ein paar passende Nabenkappen für die Pedrinis gefunden. Nach einigen Mißerfolgen mit BMW-, Opel-, Ford- und sonstigen Kappen habe ich in der Bucht einen Satz (niegelnagelneue!!!) Blechkappen von Kronprinz/KPZ erstehen können.

Also heute mal schnell in die Halle, den großen Gummihammer und den Holzklotz raus, 2-3 mal kurz und trocken draufgekloppt. Und? Ergebnis: Die passen wie für die Alus gemacht. Das originale KPZ-Emblem stört irgendwie noch nicht mal, wahrscheinlich lass ich das drauf. Schaut wohl besser aus und hält auch besser, als irgendwas selbstgefrickeltes, was dann irgendwann auch noch ausbleicht oder so….


DFL Cruise Night und Maikäfertreffen 2009…

…sind geschafft. Die Saison ist eröffnet und die ersten 800 km für Treffenan- und abreise sind abgespult. Aber der Reihe nach…

Am Donnerstag Morgen um 8:30 ging es los. Ich traf mich mit DRF-Mitglied Kai (http://vorsichtstufe.blogspot.com) und einigen anderen Käferfahren auf der Raststätte Katzenfurt an der A45. Nachdem Kais Elektrikproblem aus der Welt geschafft war (natürlich Reparatur im Nieselregn, was sonst?) ging es weiter an den Rasthof Reinhardshain, wo wir auf den größten Teil des Roadtrips trafen. Auch in dieser Gruppe hatte man mit dem ein oder anderen Elektrikproblem zu kämpfen, was den Zeitplan natürlich gehörig nach hinten schob. Kurz vor Kassel klinkte ich mich aus der Kolonne aus, da die Reisegeschwindigkeit meinen noch nicht abgestimmten Vergasern überhaupt nicht zusagte. War eher wie Rodeoreiten. Mit dem immer besser werdenden Wetter hoben sich dann auch meine Mundwinkel wieder weiter nach oben und die Treffen-Vorfreude kam auch wieder rüber. Nach dem einchecken im Hotel und einer kleinen Auffrischung fuhr ich direkt zu Mel´s Diner, wo Dommi sich schon wacker schlug und für unsere Truppe Parkflächen freihielt. Die DFL-Cruise-Night lief auf jeden Fall entspannter als im letzten Jahr ab, was sicherlich auch an der ausgeglicheneren Präsenz der Sherrifs, aber auch der etwas größeren Zurückhaltung der Besucher lag. Autos gab es auch jede Menge zu begucken, wobei mein persönlicher Favorit der unten gezeigte Käfer in (seiden-?) mattschwarz war. Jede Menge schöner Detaillösungen und 356er Porsche-Teile. Auch der braune Top-Chop war handwerklich sehr sauber ausgeführt und "irgendso ein Langer" durfte auch hochoffiziell mit seiner Wasserschlampe seinem 32BQP aufs Gelände fahren…



Am nächsten Morgen hieß es dann früh aufstehen, es sollte ja wieder ein Display des DRF aufgebaut werden. So rollten wir in aller Herrgottsfrühe vom Hotel aus zum Treffenplatz und während ein Teil die Autos nochmal was aufhübschte, baute der andere Teil die Tafel und den Pavillon auf. Man möchte sich ja schon ordentlich präsentieren…

Nicht nur das Wetter wurde immer besser. Nein, auch der Stand entwickelte sich im Laufe des Tages immer mehr zum Besuchermagneten an dem nicht nur Fachgespräche geführt, sonern auch mal abgechillt werden konnte. Vielen Dank daher auch an alle Besucher und Gäste, die uns den Tag nicht lang werden liessen…

Der Hammer kam aber dann am späten Nachmittag, kurz vor dem offiziellen Ende. Wir wurden aufgerufen, den Pokal für das beste Clubdisplay 2009 in Empfang zu nehmen! Da ist man schon ein bisschen stolz und es entschädigt für die Mühen und die Diskussionen im Vorfeld. Mal schauen, was wir uns für nächstes Jahr einfallen lassen…
Nachdem wir dann abends noch lecker Essen waren und später an einem kleinen Umtrunk auf dem Hotelparkplatz teilnahmen (ich wusste gar nicht, dass ich noch soviel Jacky-Cola vertrage *gg*) fiel ich irgendwann ins Bett um am nächsten Morgen viel zu früh aufzustehen und im kleinen Roadtrip wieder nach Hausen zu fahren.
Als Fazit kann ich sagen: Viel Spass mit der DRF-Truppe gehabt (natürlich auch mit anderen), nette Leute kennengelernt, viel gelacht und dumme Sprüche gerissen und noch mehr gehört, der Blaue Onkel läuft wie Lottchen, die Saison müsste gut werden…

Ich werd ja auch nicht jünger…

…sagte ich mir gestern. Nachdem sich die Strapazen der letzten Wochen so langsam im Kreuz und der Hüfte bemerkbar machen, bin ich kurzerhand zum Ölwechsel und Ventile einstellen ins Nachbarstädtchen Niederfischbach gefahren.

Dort ist eine Mietwerkstatt ansäßig, bei der man für nen schmalen Taler eine der beiden Hebebühnen benutzen kann. Sauber, hell und freundlich ist es dort. Sogar sein Altöl kann man dort entsorgen. Werkzeug ist auch da, wenn man selbst den ein oder anderen Schlüssel oder die Nuss vergessen hat.


Das Öl im Motor und auch das Ölsieb waren frei von groben und großen Verschmutzungen, Abrieb oder gar Metallteilen. War ja eigentlich auch nichts anderes zu erwarten. Lediglich die Ventile von Zylinder 3 und 4 hatten "etwas" zu großes Spiel. Ich habe nicht exakt nachgemessen, aber die 0,20er Lehre konnte ich durchwerfen. Schätze 0,30 warens es auf jeden Fall. 😉 Nach dem einstellen auf 0,15 läuft er jetzt auch wieder recht geschmeidig. Aber die Vergaser bedürfen ganz gewiss in nächster Zeit noch ein wenig (profesioneller) Zuwendung. Mal schauen, wo ich das machen lasse….

Nun denn. Der Fahrt zum MKT steht soweit nix mehr im Weg und mal schauen, vielleicht mach ich aus der Montage der Aussi-Jalousie ein "Schauschrauben" auf dem Parkplatz…..

Das wars für diese Woche. Wir sehen uns in Hannover. Allen eine gute Anreise und viel Spaß. Stay aircooled!

Besuch bei den Blechpiraten in Köln


Heute mittag besuchten Clubkamerad Tobi (mit "Agent Orange", seiner Stufe) und der Ralfi (natürlich mit dem Blauen Onkel) mal das monatlich stattfindende Treffen einer "Automobilen Randgruppe", nämlich die Blechpiraten in Köln-Dellbrück.

Schön war es da. Es gab jede Menge altes Blech zu begucken. Ist ja auch mal ganz nett über den Tellerrand zu schauen und anderen Marken und Modellen Tribut zu zollen. Auch das ein oder andere Gesicht aus der Aircooled-VW-Szene war anzutreffen und manch ein netter Plausch wurde gehalten. Ich stell mal kommentarlos ein paar Bilder rein…

War bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir da waren. Nächstes Mal bringen wir dann auch Grillgerät und totes Tier mit….

Nachtrag: Noch mehr Fotos (u.a. auch von Tobis Auto) gibt es bei den Blechpiraten unter: http://www.blechpiraten.de/fotos/art_04_09/index.html

Das neue Herz für den Blauen Onkel (Teil 2)

Heute hab ich es dann mal wenigstens noch gepackt kurz in die Garage zu fahren und euch noch ein paar Bilder zu schiessen. Ihr Vojeure, ihr…..

Als erstes mal noch eins, welches ich gestern glatt vergessen hatte. Es zeigt einen "Dipl.-Ing. der Fahrzeugtechnik", einen "Meister des Elektrohandwerks" und einen "Zimmermeister" beim verkabeln und einstellen des "Höllengerätes"…


So schaut es in eingebautem Zustand aus. Getreu dem Motto: "Und wie sie sehen, sehen sie nix…."

An der Heckansicht können es die Spezialisten natürlich dann erahnen. Da ist was faul, da ist was im Busch…

Der Krümmer und das Endrohr fügen sich m.E. ganz gut in das Bild des Autos ein. Gefällt mir auf jeden Fall besser, als so eine Single-Quiet-Anlage, bei der rechts der Topf fast unten auf dem Asphalt schleift. Ich bin echt mal gespannt, wie resistent und langlebig die Keramikbeschichtung ist….

Das letzte Foto (Copyright by Ralf W.E.) ziert sogar diese Woche die Eingangsseite auf der Homepage des Typ3 e.V. Jetzt wisst ihr auch, wozu beim Motorwechsel am Typ3 ein schwindelfreier Zimmerer gebraucht wird…..

Das neue Herz für den Blauen Onkel (Teil 1)

Einige haben es ja schon mitbekommen. Der Motor beim Blauen Onkel hatte im letzten Jahr die Grätsche gemacht. Also habe ich mein Erspartes mal zusammen gekratzt und Nägel mit Köpfen gemacht. Ich habe mir bei Wittkuhn in Essen einen 1776er neuen Motor stricken lassen. Es geht nämlich nix über Qualität, einen guten Namen, viel Erfahrung und ein großes Herz für die Wünsche eines kleinen Typ3-Fahrers.

Also wurde am Freitag um die Mittagszeit der Blaue Onkel abgeholt. Natürlich fing es pünktlich um diese Zeit an zu tratschen, was das Zeug hält.

Abholung:

Im strömenden Regen ging es über die A45 in Richtung Ruhrgebiet. Dort überholte ich das Gespann, da ich ja vorher noch den neuen Motor abholen musste.


Als ich in der Schrauberhalle des Typ3 e.V. dann eintraf, hatte Clubkamerad Dirk schon das alte Herz operativ entfernt. RESPEKT!!! Hier merkt man die jahrzehntelange Typ3-Schraubererfahrung. Was habe ich an dem Wochenende noch alles lernen können…..

Viele Bilder habe ich nicht gemacht. Ich war ja schliesslich zum arbeiten gekommen. Obwohl, wenn ich es so recht betrachte, hatte der Dirk den Großteil übernommen. Ich weiss gar nicht, wie ich das jemals wieder gutmachen kann….

Nun ging es ans strippen des alten, denn die meisten Anbauteile sollten ja auch wieder übernommen werden. So flogen die ganzen Kleinteile erstmal in die Holzkiste und dann reinigte ich sie im Kaltreiniger-Wasweissichwasdasonstnochdrinwar-Gemisch…

Dann kam der große Moment. Es ging an das komplettieren des neuen Aggregats!!!

…und just in diesem Moment verliess mich der Akku der Kamera. Somit gibt es keinerlei Fotodoku des gesamten Einbaus, der weiteren fleissigen Helferlein (ein Dickes Danke an: Dirk F., Ralf W. E., Heiko S. und Stefan den Zimmerer), keine Hörprobe des neuen als kleines Filmchen und überhaupt.

Jedenfalls fuhr ich am Samstag nachmittag mit einem dicken Grinsen im Gesicht (ich krieg das gar nicht mehr runter) die ersten 120 km nach Hause. Dat Dingen rennt, röhrt und macht einfach Laune. Morgen abend muss ich noch ein paar Kleinigkeiten machen, dann gibt es auch mal Fotos vom neuen Motor und den Nebenaggregaten. Versprochen!

Es gibt sie noch,…

…die zuverlässigen Käferteilehändler!!!

Am
Donnerstag um die Mittagszeit bestellt (dann kamen ja
bekanntlich Karfreitag und die Osterfeiertage) und eben komm ich nach
Hause und die Teile sind schon da!

Ein Riesenlob geht an die Jungs von Käferland in Frankfurt!!!  Echt zu empfehlen.

Da steht dem Einbau des 1776ers am kommenden Wochenende (hoffentlich) nix mehr im Weg.

DRF Ü-30 Stoßstangenparty

Gestern abend fand in der Zentrale des Wahnsinns DRF-Gründungsmetropole Wittlich ein Gelage eine kleine Zusammenkunft der Altvorderen
einzelner Mitglieder und Gäste statt. Den Anlass dafür gab der
Transport und die Übergabe dieser Exportstoßstange, welche Dommi hier
im Siegerland erstanden hatte.

In
der Halle angekommen, erwartete mich erstmal der Jörg mit ein paar
Stuppis (Patronen, oder wie auch immer die genannt werden), welche
durch den edlen Likör ein Gastgeschenk meinerseits ergänzt wurden.

Bevor wir uns mit dem Rest zum Essen trafen, konnte ich mich nun endlich auch einmal auf dem Hallentor verewigen. 

Ein paar Bilder vom lecker Griechen findet man auf dem DRF-Blog unter: http://derrestofahrers.blogspot.com/2009/02/u30-drf.html
Nachdem
dann der Großteil abgedampft war, gingen der Jörg und ich noch ein
wenig bei ihm zu Hause in Klausur. Nach einer kurzen Nacht und einem
ausgiebigen Frühstück machte ich mich dann heute morgen wieder auf den
Weg.

Vielen Dank auch an dieser Stelle nochmal für die Gastfreundschaft!!!