Bangkok XX Show 2009

Da hat der Beer auf seiner Seite http://vintagevwtype3.blogspot.com aber wirklich nette Bilderchens eingestellt. Könnte man ja glatt neidisch werden, ob des schönen Wetters dort! Scheint ja wirklich eine große VW-Szene dort in Thailand zu geben. Vor allem müssen die bei dem feucht-warmen Klima glaube ich ganz schön hinter dem Teufelchen Rost her sein…

Bei uns hatten ja mal wieder Väterchen Frost und Frau Holle Einzug gehalten. 🙁 Mag ich ja gar nicht so leiden, die beiden. Vor allem, nachdem ich heute 2 Stunden meines Urlaubs dazu nutzen durfte die Sch….e von gestern wegzumachen.

Vielleicht sollte ich mir das mit der Bangkok VW Show 2010 mal ernsthaft überlegen….. 😉

Die „Nacht der alten Technik“ im Technikmuseum Freudenberg…

…fand am17.10.2009 statt. Leider bin ich erst heute an die Bilder davon gekommen, da die SD-Karte der Kamera nen Hau weg hatte. Aber ganz der Reihe nach.

Zum ersten Mal veranstalteten die "Freunde historischer Fahrzeuge Freudenberg e.V." im, vom Verein betriebenen, "Technikmuseum Freudenberg" eine sogenannte "Nacht der alten Technik". Die Besucher wurden schon am Eingangsbereich stilecht von einer fauchenden Dampfmaschine begrüßt.

Während sich draußen die Kinder von der liebevoll gestalteten Modelldampfbahn unter Volldampf über die Strecke fahren ließen, schlug drinnen das Herz eines jeden schneller, der in demselben eine Ecke für die alte Technik freigehalten hat.

Die Dampfmaschine Nr. 817 trieb einmal mehr für dieses Jahr die Transmissionsriemen der mechanischen Werkstatt an. Nicht nur die Schlosser und Schmiede zeigten ihre traditionsreiche Handwerkskunst, auch die alten Maschinen wie die vollautomatische Schärfmaschine für Sägeblätter waren in Betrieb zu sehen. Diese kann wohl als früher Industrieroboter bezeichnet werden.

Auch die luftgekühlte Ecke wird gezeigt. Ganz besonders erfreute es mich, daß man wohl an Hand eines Typ4-Motors, den man zum Schnittmodell umbaut, die Funktion eines Verbrennungsmotors zeigen möchte. In der Modellbauetage werden nicht nur die üblichen Käfer- und Busmodelle gezeigt, sondern auch eine ganze Reihe an Typ3-Modellen!

Nachdem wir dann alles bestaunt und mit einigen bekannten Gesichtern auch geplauscht hatten, bewunderten wir noch die geschmackvoll und farbenfroh illuminierte Fassade und machten uns dann auf den Heimweg.

Die Oldtimertage in Hennef/Sieg…

…mit dem 35. Teilemarkt finden dieses Jahr vom 7.-8.11.2009 auf dem Gelände der Koperniku-Aula statt.

Das wäre doch mal eine gute Gelegenheit, sich auf ne Tasse Kaffee und nen gepflegten Schnack dort zusammenzufinden, oder? Ich jedenfalls werde am Samstag so gegen 9:30 dort aufschlagen. Wer mitfahren oder sich dort mit mir treffen möchte, der kann ja vorher mal per Mail, hier im Blog oder telefonisch Bescheid geben…

Infos zur Veranstaltung gibt es unter http://www.oldtimertage-hennef-sieg.de/html/start.html

Dorsten 2009

Sonntag morgen,7:00 Uhr, der Wecker klingelt. Ich krabbel aus dem Bett, schaue aus dem Fenster und sehe…

…Regen! Gemeinen, fisseligen, ekligen Nieselregen!!! Welcher Elch muss mich geknutscht haben, an einem Sonntag bei diesem Wetter so früh aus den Federn zu steigen? Sabine? Die schüttelt da eh immer mit dem Kopp, wundert sich aber nicht mehr und läßt mich gewähren. Nein, es ruft das Treffen in Dorsten zum Saisonabschluß 😉

Also starte ich (nicht ohne mich vorher noch kurz telefonisch bei "Agent Orange" von der tatsächlichen Durchführung des Projekts überzeugt zu haben) um kurz vor 8:00 Uhr den Blauen Onkel, rolle gemächlich an die gerade öffnende Tanke in Freudenberg und bunker noch mal 20 Liter Super. Der Blaue und ich ernten dort fragende (oder soll ich sagen: mitleidige) Blicke der jungen Kassiererin und erklimmen danach die Wilhelmshöhe. Dort angekommen stehen dann doch tatsächlich schon 4 weitere wackere Mitstreiter der Käfertreter Siegerland, welche sich und ihre Luftgekühlten ebenfalls gen Ruhrgebiet steuern möchten. Klasse, also der Sonntag wird dann wohl doch noch gut werden. 😉

Im strömenden Regen schrauben wir uns über die Sauerlandlinie immer höher hinaus und ich warte ernstlich schon auf die ersten Schneeflocken. Warum habe ich Idiot nicht auch vorher die Luftschläuche der Heizung wieder angeklemmt? Zu allem Übel habe ich auch noch die Digicam vergessen und die Handycam bringt das leider nicht rüber.

Kurz vor Hagen klart es dann allmählich auf und das fahren macht wieder mehr Spaß. So rollen dann also um kurz nach 10:00 Uhr (nach zwei außerplanmäßigen Stops wegen streikender Bordelektrik am jüngsten der Fahrzeuge) zwei Typ3 und drei Käfer aus dem Siegerland auf dem Treffengelände in Dorsten ein. Dort verbringen wir im Kreis von anderen infizierten dann ein paar schöne Stunden, kaufen Teile, quatschen hier, kaufen Teile, futtern dort, quatschen hier, futtern dort, kaufen…………. 😉

Das Wetter spielte an diesem Sonntag absolut mit und es war ein schönes Treffen zum Ausklang der diesjährigen Treffensaison. Der Blaue Onkel wandert über Winter in die Garage, da ist einiges dran zu tun damit das Finish für 2010 dann wieder stimmt. Zum Abschluß noch zwei Fotos (das letzte habe ich mir mal beim EMPIDOC ausgeliehen) vom Sonntag, die ich irgendwie recht stimmungsvoll finde. Und ich schwöre, das Handyfoto ist nicht nachbearbeitet…

Wer gestern die Wahl hatte,…

…der hatte es einfach. 😉 Vor allem, wenn man wie wir schon vorige Woche per Brief gewählt hatte. Das schöne Wetter wurde nämlich zu einem schönen Familienausflug in die nähere Umgebung genutzt. Und siehe da, da fand doch auch wieder ein Flohmarkt statt. Neben einem schönen Restozubehör (daß es aber erst nächste Saison zu bewundern gibt) konnte ich auch mal wieder die Postkartensammlung ergänzen. Alle drei Karten stammen wohl aus den 50ern, die schwarz/weiße ist jedenfalls beschrieben, datiert auf den 15.08.1956 und berichtet (auf Sütterlin!) aus Urft in der Eifel nach Köln. Das waren damals die Urlaubsziele der kleinen Leute. Von Köln und dem Rheinland aus fuhr man in die Eifel, vom Rhein-Main-Gebiet aus in den Odenwald oder Westerwald. So kenne ich das auch noch aus Erzählungen unserer Eltern und Großeltern. In der Aufnahme ist ein Bulli zu erkennen, der war auch ausschlaggebend die Karte gestern zu kaufen. Die beiden colorierten Karten zeigen die Käfer der damals etwas besser situierten, die es sich leisten konnten in die Berge oder gar das nahe Südtirol oder Östereich zu fahren. 

Sommeridyll am Gasthaus Zipfhäusl mit Blick auf den Watzmann

Alpengasthof Löwen in Hindelang am Oberjoch

Typische Eifellandschaft am Hohen Venn

Mal schauen, wie das Wetter am kommenden Wochenende wird und wo es mich dann hinverschlägt… 😉

Winterworks…

In den letzten Tagen erreichte mich endlich dieses schmucke und langersehnte Teil:

Die Replika des org. Drehzahlmessers für Typ3´s, hergestellt in der Manufaktur eines szenebekannten Armaturen(um)bauers 😉

Eingebaut wird das Teil aber erst über den Winter, da ich dann auch noch die ein oder andere Verbesserung/Erneuerung an der Fahrzeugelektrik vornehmen möchte. Hab schliesslich keine Lust, dass der Blaue wegen schlampiger Kabel abfackelt.

Ansonsten? Im Westen nix neues. DDD#7 in Bitburg fällt aus, da gleichzeitig auch der Weltkindertag 2009 ist und wir Felix einen Wunsch erfüllen werden. Man muss sich ja auch mal um die Familie kümmern, die steht oft genug hintenan!

Das Moselcruising 2009 ist Geschichte…

Am Freitag vormittag machte ich mich auf den Weg um mal wieder ein paar schöne Tage in netter Gesellschaft und in einer der schönsten Gegenden Deutschland zu verbringen. Da die Wettervorhersage nicht so berauschend klang und ich eh nicht so der große Campingfan bin, hatte ich mir in Schweich noch schnell am Morgen telefonisch ein Hotelzimmer reserviert. Nachdem ich in Koblenz einen Tankstop und eine kurze Rast beim "Restaurant zum goldenen M" – dort saß ich sogar im Freien – eingelegt hatte, kamen zwar ob des eigentlich besser werdenden Wetters leichte Zweifel an der Entscheidung auf. Aber kurz nachdem ich das Bild des Tachos, der gerade die 92.000 km auf dem Blauen Onkel vollmacht, beim fahren geschossen hatte, öffnete Petrus seine Schleusen…

…wie man an den Mienen vom Jörg und vom Daniel erkennen kann, waren damit nicht die Schleusen auf der Mosel gemeint. 😉

Sieht man da Skepsis oder Resignation raus? Neee, denn kurz darauf kam nicht nur Licht am Horizont auf, sondern auch immer mehr Teilnehmer an. Gemeinsam wurden noch die letzten Handschläge an der Logistik vorgenommen, wobei dann auch eine gute Stimmung und die ersten Gespräche aufkamen und man schon spüren konnte: Das WE wird lustig, die Truppe stimmt!

Hier mal ein paar Bilder von einigen wenigen der über 40 Teilnehmerfahrzeuge. Eine bunte Truppe, aber letztendlich alle mit dem "Aircooled-Nagel" im Kopf!

Am Samstag stand dann die schon traditionelle Ausfahrt durch die Täler und über die Hügel der Mosel-Landschaft auf dem Programm. Hier hatten wir alles: Kurven, Sonne, gemütliche Ortsdurchfahrten, Regen, winkende Einheimische, mehr Regen, geheimnisvolle Waldstrecken, wieder mal Sonne, Kurven, Steigungen, Panoramablick, u.v.m. 😉

Mit dem Michael (aka Lupo224) hatte ich einen netten Beifahrer gefunden und so verflog die Zeit bis zur Mittagspause in einer Straußwirtschaft wie im Flug. Dort saßen wir dann in gemütlicher Runde u.a. mit dem Matze (einsamer Abgesandter von den Käferfreunden Rhein-Nahe) und einem Urgestein der Szene – Karl Herold – zusammen. Der Matze hat übrigens auch schon schöne Bilder der Ausfahrt auf seinem Blog! Ich habe den auch mal direkt in die Blogroll gepackt…

Danach ging es dann wieder auf den Campingplatz, kurz frisch machen und dem nächsten Programmpunkt: Die Weinprobe… Bilder davon hab ich leider nicht, da mir das hantieren mit der Kamera dabei zu indiskret erschien… 😉 Auf jeden Fall war es lustig und auch anschliessend wurden noch tiefgehende Gespräche am Lagerfeuer geführt.

Am Sonntag morgen dann haben alle wieder mitangepackt und ruckizucki war der Platz aufgeräumt und sauber. Ein Lob dafür an alle Teilnehmer! Ich habe mich danach ausgeklinkt und bin nicht mehr mit nach Trier gefahren, wo der Steffen eine Führung durch das Amphitheater vorbereitet hatte. Bestimmt interessant, aber mich haben sie als Schüler schon 3 Mal da durch gejagt…

Also machte ich mich mit dem Blauen auf die Heimreise, erst gemütlich bis Kobern-Gonndorf an der Mosel entlang, dann eine kurze Autobahnetappe hoch auf den Westerwald und den Rest dann  über Landstrassen nach Hause. So bin ich seit dem letzten Wochenende etwas mehr als 1000 km gefahren und der neue Motor wird immer mehr zum Lil-La-Launemotor. Macht echt Spaß damit…