Stöckchen – lassen wir eine Blogtradition aufleben

Der werte Herr MiM hat heute in seinem Blog eine gute, alte Tradition wieder aufleben lassen. Das Stöckchen!

Ich habe es direkt mal aufgenommen und bin gespannt, ob es jemand weiterführen wird…

Teil 1

Falls Du mehrere Hobbys hast, beantworte die Fragen für jenes Hobby, das Du am häufigsten ausübst oder das Dir als erstes einfällt.

1.) Wie bist Du zu Deinem Hobby gekommen?
2.) Was fasziniert Dich an Deinem Hobby?
3.) Jemand möchte Dein Hobby ausprobieren. Was rätst Du?

 

Teil 2

Wenn man etwas schreiben möchte, aber kein Hobby hat.

1.) Welches Hobby würdest Du gern ausprobieren?
2.) Was hindert Dich daran?
3.) Welche Dir machbaren Alternativen kannst Du Dir als Hobby vorstellen?

Ich werde mich mal auf Teil 1 beschränken.

  1. Es war dem Zufall geschuldet, dass der Großmarkt vor nunmehr 8 Jahren einen Gasgrill massiv im Preis gesenkt hatte und ich des Weges kam
  2. Die Vielfalt der darauf zuzubereitenden Speisen und die Einfachheit gegenüber klassischen Holzkohlegrills
  3. Lassen Sie es, wenn für sie Grillen nur der reinen Nahrungszubereitung dient und sie keine Zeit haben. Das BBQ-Hobby ist zeitaufwändig und es bleibt nicht bei einem Grillgerät.

Deutsche Grillmeisterschaft 2017 in Fulda

Zack! Ehe wir uns versehen hatten, war schon wieder ein Jahr ins Land gegangen und in Fulda fand die „Deutsche Grillmeisterschaft 2017“ statt. Natürlich ein Pflichttermin für jeden BBQer und Grillfetischisten…  😉

Durch einen glücklichen Zufall hatten Sabine und ich sogar im Vorfeld zwei Eintrittskarten bei unserem Stammlieferanten für Grillgewürze „Don Marco’s“ gewonnen. Leider war der Stand dermaßen überlaufen und Marco himself ständig von Leuten in Anspruch genommen, so dass wir nichtmal zu einem Foto mit ihm oder gar einem kurzen Plausch kamen. That’s business… oder wie man so sagt.

Der Stand von „Don Marco’s“ in aller Frühe, kurz nach Öffnung der Tore. Wären wir besser mal gleich rüber…

So aber kamen wir dazu, relativ ungestört den ersten Gaumengenuss am Stand von „Grillido“ (u.a. bekannt aus der Sendung „Höhle der Löwen“) zu genießen! Eine Auswahl an edlen Grillwürsten, vor allem mit sehr geringenm Fettanteil (!) und dafür einem hohen Eiweißanteil von 50%. Die war so lecker, daß auf dem Rückweg einige Exemplare mit nach Hause kamen… 😉

Lecker Wurst!

Ansonsten stand bei uns und unseren Freunden, die uns begleiteten und erstmals bei so was dabei waren, der Genuß im Vordergrund. Überall duftete es verlockend, wurden Proben gereicht und die Gäste angefixt.

Gyros Schichtfleisch auf der Moesta-Rotisserie
Beer-Can-Bacon-Burger! Muss ich auch mal unbedingt selbst machen… 😛
Auch standesgemäße Autos finden so langsam ihren Weg an die Stände

Ja, was soll ich zum Abschluß sagen? Keine Messe ohne neue Begehrlichkeit. Nahmen wir letztes Jahr unsere Petromax Dutch Oven mit, so waren wir uns dieses Jahr einig: Eine Feuerplatte muss her. Lässt sich prima auf der DO-Tonne bei Bedarf montieren und drauf brutzeln. Mal schauen, wie ich das umsetze…

– Muster – Sowas muss her!

Zu den Teams und Wettbewerben kann ich nicht viel schreiben. Da herrschte wie immer Stress, Abschotten und Hektik…

 

BBQ: Rinderhüftsteak an Bandnudeln mit Tomatensauce

Im TK tummelten sich noch 2 kleine Hüftsteaks mit gesamt ca. 360 Gramm vom „BIOLAND-Hof Eichenhof“ in Kreuztal. Also zu wenig zum grillen und zu viel um sie noch länger im Dunklen verharren zu lassen. Auch wollte ich mal wieder auf dem Gaskochfeld des BK Baron mit der Gußpfanne hantieren.
Los ging es damit, in etwas Olivenöl jeweils 2 kleingehackte Zwiebeln sowie Knoblauchzehen zu rösten. Nachdem die Zwiebeln etwas Farbe angenommen hatten, kamen die beiden Steaks dazu. Diese wurden nun auf jeder Seite etwa 3-4 Minuten scharf angebraten und dann wieder aus der Pfanne genommen und zwischengelagert.
Leckere Black Angus Hüfsteaks vom Eichehof Kreuztal

In der heißen Pfanne wurde nun eine Soße aus ca. 400 ml passierten Tomaten, 2 EL Olivenöl und 2 EL frisch gehacktem Basilikum sowie Pfeffer und Salz angerührt und für ca. 15 Minuten aufkochen lassen.
Passierte Tomaten, frischer Basilikum und Olivenöl
Danach für ca. 5-8 Minuten nochmals die beiden Steaks dazugeben und das Ganze köcheln lassen.
Herrlich einreduziert

In der Zwischenzeit waren dann auch die breiten Bandnudeln fertig und das Gericht konnte auf den Tellern angerichtet und serviert werden.
Ein Garpunkt, wie er mir persönlich sehr gut gefällt
Hat lecker und mediterran geschmeckt! Wird aber beim nächsten mal noch mit getrockneten Tomaten, gestifteter Zucchini und etwas mehr Soße gepimpt…

Dorade auf dem Grill zubereitet

Beim samstäglichen Einkauf lachten uns an der Fischtheke im Großmarkt ausgesprochen fangfrische „Dorade Royale“ aus Kroatien an und wanderten gemeinsam mit einer guten Handvoll „Salicorns“ (aka Queller oder auch Meeresspargel) in die Kühltasche, um dann am Samstagabend auf dem Grill zubereitet zu werden.

Fast fangfrisch, klare Augen und ein gutes Gewicht!

Zuerst die ausgenommenen Fische gut abwaschen, eventuell noch anhaftende Schuppen entfernen und die Rücken- und Seitenflossen mit einer scharfen Schere abschneiden.

Imposante Rückenflosse

Danach aus verschiedenen Kräutern, etwas Olivenöl ein Pesto zubereiten und die Fische von innen damit würzen. Der Lorbeer und der Rosmarin werden natürlich nicht püriert, sondern nur mit der Kartoffel im Fisch drapiert.

Frische Kräuter aus dem heimischen Garten
Schnelles Pesto

Kartoffeln für die Beilage schälen und einige Stücke davon in den Fisch geben, um diese dann sicher auf dem Grillrost platzieren zu können.

Kartoffeln halt…
Fertig vorbereitet warten die Doraden darauf, dass es Feuer unter dem Hintern gibt…

Den Grill auf ca. 160° – 180° C vorheizen und die Fische in der indirekten Zone bis zu einer Kerntemperatur von ca. 60° C ziehen lassen. Dauert so ca. 20 – 30 Minuten.

Sie schauen immer so ein wenig grimmig drein…

Währenddessen auf dem Seitenkocher in der Gußpfanne etwas Butter (gibt mehr Geschmack) oder Olivenöl und, ganz nach Gusto, frischen Knoblauch erhitzen und die Salicorns darin schwenken. Falls zu früh fertig, kann man das Ganze unter der Haube des Grills gut warm stellen.

Sind die Fische fertig, kann man mit einem scharfen (!) Messer einen Schnitt über die Rückenflosse und an den Kiemen herunter setzen. Dann lässt sich die Mittelgräte ganz einfach entnehmen und die Filets ablösen.

Bevor wir die Teller anrichteten, wurden noch ein paar Erdbeeren klein geschnippelt und unter die Salicorns gehoben. Die Süße der Erdbeeren harmoniert hervorragend mit dem Salz des Quellers und der leichten Knoblauchnote. Dazu dann noch ein paar gewürfelte Bratkartoffeln und fertig war eine leckere Mahlzeit…

 

Mal wieder was geDOpft…

Für gestern Abend hatte sich lieber Besuch angesagt und die Wahl zur Verköstigung dessen fiel auf ein rustikales Gulasch mit Nudeln. Wobei zur Zubereitung des Gulaschs seit langem mal wieder der Dutch Oven zum Einsatz kam. Außerdem wurde damit auch endlich die DO-Tonne eingeweiht und die Kohle von Greekfire ausprobiert.

Zuerst mal hier das Rezept (Mengenangabe für ca. 4-6 Personen:

  • ~ 1 kg Gulasch (Hier war es 3/4 vom Siegerländer Angusrind (https://www.facebook.com/eichenhofkreuztal/) und 1/4 Abschnitte von der letzten Schweineschulter fürs PP)
  • 1 große Metzgerzwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 EL Butter- oder Gänseschmalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Paprika
  • ~ 600 ml Rinderbrühe oder -fond
  • ~ 300 ml/1 Flasche Malzbier
  • Salz, Pfeffer und sonstige Gewürze ganz nach Belieben und Geschmack
  1. Den DO von unten mit Kohle anheizen (ca. 10 Stangen Greekfire oder 15 Grillbriketts)
  2. Das Schmalz in den DO geben und darin das Fleisch anbraten. Nach entstehen einer feinen Kruste und den Röstaromen das Fleisch raus nehmen und in einer Schüssel zwischenlagern
  3. Die in Würfel gehackte Zwiebel anbraten, Tomatenmark und Paprika dazugeben, mit der Rinderbrühe/-fond und dem Malzbier ablöschen
  4. Die sonstigen Zutaten (geschnippeltes Suppengrün, evtl. gewürfelte Paprika oder sonstiges) dazu und das Fleisch wieder in den DO geben
  5. Deckel auflegen und Kohle (ca. 5 Stangen Greekfire oder 10 Grillbriketts) auf den Deckel legen
  6. ca. 2-3 Stunden köcheln lassen, dabei ab und an mal umrühren

Fertig ist ein klassisches Gulasch ohne jegliche künstliche Geschmacksverstärker und Aromazusätze. Scheint auch dem Besuch geschmeckt zu haben. War nämlich nix mehr übrig. 😉

Hier werden die Greekfire-Stangen im AZK gezündet. Nahezu ohne Qualm- oder Geruchsbelästigung! Kann man empfehlen.
Anrösten der Zwiebeln
Beigabe der sonstigen Zutaten und Flüssigkeiten

 

Kohle drauf, köcheln lassen und dabei 1-2 Bier trinken…
Ab und zu mal umrühren und den Duft geniessen
Fertig!