Mal wieder was geDOpft…

Für gestern Abend hatte sich lieber Besuch angesagt und die Wahl zur Verköstigung dessen fiel auf ein rustikales Gulasch mit Nudeln. Wobei zur Zubereitung des Gulaschs seit langem mal wieder der Dutch Oven zum Einsatz kam. Außerdem wurde damit auch endlich die DO-Tonne eingeweiht und die Kohle von Greekfire ausprobiert.

Zuerst mal hier das Rezept (Mengenangabe für ca. 4-6 Personen:

  • ~ 1 kg Gulasch (Hier war es 3/4 vom Siegerländer Angusrind (https://www.facebook.com/eichenhofkreuztal/) und 1/4 Abschnitte von der letzten Schweineschulter fürs PP)
  • 1 große Metzgerzwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 EL Butter- oder Gänseschmalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Paprika
  • ~ 600 ml Rinderbrühe oder -fond
  • ~ 300 ml/1 Flasche Malzbier
  • Salz, Pfeffer und sonstige Gewürze ganz nach Belieben und Geschmack
  1. Den DO von unten mit Kohle anheizen (ca. 10 Stangen Greekfire oder 15 Grillbriketts)
  2. Das Schmalz in den DO geben und darin das Fleisch anbraten. Nach entstehen einer feinen Kruste und den Röstaromen das Fleisch raus nehmen und in einer Schüssel zwischenlagern
  3. Die in Würfel gehackte Zwiebel anbraten, Tomatenmark und Paprika dazugeben, mit der Rinderbrühe/-fond und dem Malzbier ablöschen
  4. Die sonstigen Zutaten (geschnippeltes Suppengrün, evtl. gewürfelte Paprika oder sonstiges) dazu und das Fleisch wieder in den DO geben
  5. Deckel auflegen und Kohle (ca. 5 Stangen Greekfire oder 10 Grillbriketts) auf den Deckel legen
  6. ca. 2-3 Stunden köcheln lassen, dabei ab und an mal umrühren

Fertig ist ein klassisches Gulasch ohne jegliche künstliche Geschmacksverstärker und Aromazusätze. Scheint auch dem Besuch geschmeckt zu haben. War nämlich nix mehr übrig. 😉

Hier werden die Greekfire-Stangen im AZK gezündet. Nahezu ohne Qualm- oder Geruchsbelästigung! Kann man empfehlen.
Anrösten der Zwiebeln
Beigabe der sonstigen Zutaten und Flüssigkeiten

 

Kohle drauf, köcheln lassen und dabei 1-2 Bier trinken…
Ab und zu mal umrühren und den Duft geniessen
Fertig!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.